Dr. Weigl
Augustinowski
Treuconsult GmbH

 

Tel.: +49 (0)89 224655
Fax: +49 (0)89 2283420
Platzl 4 (Orlando Haus)
80331 München

Rechtsanwalt Steuerberater Muenchen

 

Rechtsanwaltsgesellschaft
Steuerberatungsgesellschaft

 
home Kanzlei Personen Beratung Aktuelles Disclaimer DatenschutzImpressum english
 

 

 

Reisen in die USA: Vorsicht, keine Einreise ohne Visum wenn man in den letzten 6 Jahren (Stand März 2016) z.B. den Iran, Irak oder Syrien besucht hat.

Jeder der nur als Tourist in die USA reist, kennt den "grünen Zettel", den man im Flugzeug ausfüllt, und der es dann - nach Genehmigung durch den Immigration Officer - gestattet, ohne Visum einzureisen, und für eine limitierte Zeit sich in den USA aufzuhalten (visa waver program, oder kurz vwp). Im Dezember 2015 wurde ein Gesetz verabschiedet, das diese Vereinfachung für Personen, die seit dem 1. März 2011 Länder wie z.B. den Irak, Syrien, Sudan oder den Iran bereist haben, nicht mehr gestattet.

Im Klartext: wer (Ausnahmen Amtsträger, aber man sollte sich genau informieren) in den letzten 6 Jahren in einem der oben genannten Länder war (achtung, die Liste ist umfangreicher, aber Iran, Irak oder Syrien waren für einige Deutsche durchaus interessante Reiseziele), braucht für die Einreise in die USA ein Visum. Eine ESTA-Bestätigung genügt NICHT. Für das Visum muss man den üblichen Weg über die diplomatischen Vertretungen der USA gehen.

Die Quelle im Original auf der Seite der U.S. Customs and Border Protection:

http://www.cbp.gov/faqs/what-are-specific-changes-vwp

Hier ein Überblick über das VWP mit Details über die Gesetzesänderung sowie weiterführenden Informationen:

http://www.cbp.gov/travel/international-visitors/visa-waiver-program/visa-waiver-program-improvement-and-terrorist-travel-prevention-act-faq

Fazit:

Nicht jedem ist diese Änderung der Reisebestimmungen bekannt. Auch wir haben nur zufällig davon erfahren. Ausnahmen oder "Schnellverfahren" sind nicht zu erwarten, wer mit vermeintlich geklärter Situation (ESTA) zum Flughafen fährt wird - zum Glück - schon vor dem Boarden abgewiesen. Andernfalls würde man mit erheblicher Wahrscheinlichkeit bei der Einreisekontrolle gehindert werden, und darüber hinaus, selbst wenn man "durchrutschen" würde, handelt es sich vermutlich um eine Verletzung der Einreisebestimmungen, die für die Zukunft (bei Entdecken) die Einreise drastisch erschweren oder gar unmöglich machen kann.

 

 

 

(c) Rechtsanwalt Steuerberater München